Kontakt

Übungen

Zu mir kommen

Einfache Körperübung, große Wirkung

Meine Grenzen...
Grenzen sind ein großes Thema, egal, ob man trauert, ob man jemanden in schwerer Zeit begleitet, ob man sich verausgabt hat, wütend ist oder einfach nur ein bisschen mehr bei sich ankommen möchte.
"Nur wo Grenzen sind, ist Kontakt möglich", sagt Norbert Faller, mein Lehrer. Ist das nicht klug?

Es gibt eine Übung, die ich vor jeder Einzelbegleitungsstunde mache. Und auch dann, wenn ich mich wieder einmal verloren habe, irgendwo. Mit dieser einfachen Bewegung hole ich mich ganz schnell dorthin zurück, wo ich am liebsten bin: zu mir, in meinen Körper.

Körper streichen

Die Übung ist im Grunde sehr simpel, wichtig ist nur, dass man die Berührung mit der Aufmerksamkeit begleitet. Wir, die Atempädagogen, nennen das "Sammlung". Es heißt so viel wie: Sei anwesend in dem, was du tust. Gar nicht schwer. Und ...gar nicht so leicht, immer. Gerade richtig, so dass das Üben immer spannend bleibt.

Setze dich aufrecht hin, die Füße stehen gut am Boden, die Hände ruhen auf den Oberschenkeln. Nimm dir bewusst Zeit für ein, zwei Atemzüge.
Lege dann die linke Hand auf die rechte.

Die linke Hand streicht nun den Arm hinauf, über den Unterarm, Ellenbogen, Oberarm, über die Schulter, das Schlüsselbein (schön satt und zärtlich, mit gutem Kontakt), dann fährt die äußere Handkante über das Brustbein (zwischen den Brüsten) hinunter und bleibt zwei bis drei Atemzüge lang auf dem Oberbauch liegen.

Was hat sich durch diese einfache Streichung getan? Ist Ruhe eingekehrt, schon jetzt? Wie fühlst du deinen rechten Arm? Sind die Grenzen spürbar, die Konturen, die Haut?

Mach die selbe Bewegung noch drei Mal.
(Wenn du es eilig hast, reicht auch einmal).
Dann das selbe links. Viermal, oder auch nur einmal, je nachdem.

Dazwischen: Atmen, sammeln, spüren.

Nun lege die Handballen auf die Stirn. Streiche mit den Händen sanft und innig über Stirn, Augen, Wangen. Nütze die Gelegenheit, um das Unterkiefer ein bisschen zu lösen. Streiche weiter, mit den Fingerkuppen über den Hals, satt über die obere Brust, beide Handkanten streichen über das Brustbein nach unten und die Hände bleiben am Oberbauch liegen.

Was entsteht? Wie fließt dein Atem jetzt? Spürst du dein Gesicht? Wie fühlen sich deine Hände an?

Wiederhole auch diesen Teil drei bis vier Mal.

Beim letzten Teil streichen wir, immer noch gesammelt, mit den Händen nach hinten zum Rücken. So weit hoch, wie es ohne Mühe geht. Dann hinunter zu den Beinen, an der Außenseite entlang (Hüfte, Oberschenkel, Unterschenkel), bis zu den Zehen (oder so weit, wie es ohne Mühe geht). An der Innenseite wieder hoch, dabei auch die Leisten satt und freundlich ausstreichen. Noch einmal über die Flanke zum Rücken streichen und die Übung am Oberbauch beenden.

Auch dieser Teil kann noch drei Mal wiederholt werden.

Bleib einen Moment sitzen und spüre noch einmal nach. Wie stehen die Füße jetzt am Boden. Wie nimmst du deine Körperwände wahr? Bist du bei dir angekommen? Wie fließt dein Atem jetzt?

Zum Abschluss mache die ganze Übung als Abfolge:
rechten Arm streichen
linken Arm streichen,
Gesicht streichen,
Rücken und Beine streichen.

Achte darauf, dass du nirgends die Luft anhältst :-)
(Wir sagen so: "Der Atem fließt im eigenen Maß")

Viel Freude!

Newsletter

Ca. alle 2 Monate verschicke ich einen Newsletter mit einem Überblick zu kommenden Seminaren und Vorträgen. Außerdem gibt es, für alle, die Interessen und Wohnregion eintragen, kurzfristige Erinnerungen an Seminare, bei denen es noch freie Plätze gibt.
Und wer mich kennt, weiß, dass ich meine Leserinnen und Leser gerne zwischendurch mit Texten und Geschenken erfreue.

Anmeldung

Termine

Ich sammle meine Schätze ein

17. Dezember 2017
Schloss Retzhof

8340, Leitring/Wagna (Stmk)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Dialogische Beziehungskunst

01. Februar - 10. Juni 2018
St. Virgil Salzburg

Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg-Aigen (Sbg)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Neun Mal besser schreiben

16. - 18. März 2018
St. Virgil Salzburg

Ernst-Grein-Straße 14, 5026 Salzburg-Aigen (Sbg)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Federleicht!

24. - 25. März 2018
Bildungshaus St. Hippolyt

Eybnerstraße 5, 3100 St. Pölten (NÖ)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Naseweisheiten

13. April 2018
Kulturzeughaus (KUZ) Perg

Fadingerstr. 2, 4320 Perg (OÖ)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Federleicht!

Federleicht - die kreative Schreibwerkstatt

Mein neues Buch ist da! Es weist den Weg vom ersten, luftig leicht geschriebenen Wort hin zu einem Leben, in dem das Schreiben eine Rolle spielen darf. "Wie die Kraft Ihrer Worte zur Lebenskraft wird", dieser Untertitel ist ernst gemeint und darf sich Seite für Seite weiter erfüllen.

 

Praktisches

Brauchbares aus meinen Werkstätten

Coaching, Körper, Trauerarbeit.
Meine Lieblingsübungen zum Ausprobieren. Texte zum Weitergeben. Gedankenspiele, Gedankenbilder, und viele 5-Minuten-Tricks für Leichtigkeit, Erdung, Gelassenheit und Klärung.

Ausprobieren erlaubt, Weiterempfehlen erwünscht!

 

Der heiße Tipp

An dieser Stelle bewerbe ich wertvolle Fremdveranstaltungen, für die ich die Hand ins Feuer lege.

"Wer bin ich eigentlich?"

Quält Sie diese Frage auch manchmal? Gehören Sie vielleicht sogar auch zu den Menschen, die so vieles können, schon so vieles gemacht haben und trotzdem immer noch glauben, nicht gut genug zu sein?

Das Zaubermittel, das gegen solche Zustände hilft, das habe ich heuer von einer wunderbaren Frau zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie hat die Firma www.visuellerlebenslauf.at gegründet. Die Frauen in dieser Firma gestalten Lebensläufe, wie man sie noch nie gesehen hat. Lebensläufe, die einem endlich Antwort geben, auf das, was man kann, was einen ausmacht, warum man einzigartig und ...einfach toll ist.

Ja, das bin ich!!!
Klicken Sie hier und schauen Sie sich meinen Lebenslauf an.

P.S.: Natürlich nicht nur als Seelenbalsam geeignet sondern vor allem für Bewerbungen und Homepages :-)

 

Teilnehmerstimmen

Es war keinen Moment langweilig, die Stifte flogen über die Seiten und die Zeilen sprudelten aus mir heraus. Barbara weckte in jedem von uns verborgene Schätze, die wir gerne zu Papier brachten. Bei mir setzte ein gewisser Reinigungsprozess ein, der mein inneres Kind hüpfen ließ.

C.W., "der poetische Blick"

 
Top