Kontakt

Übungen

Zu mir kommen

Einfache Körperübung, große Wirkung

Meine Grenzen...
Grenzen sind ein großes Thema, egal, ob man trauert, ob man jemanden in schwerer Zeit begleitet, ob man sich verausgabt hat, wütend ist oder einfach nur ein bisschen mehr bei sich ankommen möchte.
"Nur wo Grenzen sind, ist Kontakt möglich", sagt Norbert Faller, mein Lehrer. Ist das nicht klug?

Es gibt eine Übung, die ich vor jeder Einzelbegleitungsstunde mache. Und auch dann, wenn ich mich wieder einmal verloren habe, irgendwo. Mit dieser einfachen Bewegung hole ich mich ganz schnell dorthin zurück, wo ich am liebsten bin: zu mir, in meinen Körper.

Körper streichen

Die Übung ist im Grunde sehr simpel, wichtig ist nur, dass man die Berührung mit der Aufmerksamkeit begleitet. Wir, die Atempädagogen, nennen das "Sammlung". Es heißt so viel wie: Sei anwesend in dem, was du tust. Gar nicht schwer. Und ...gar nicht so leicht, immer. Gerade richtig, so dass das Üben immer spannend bleibt.

Setze dich aufrecht hin, die Füße stehen gut am Boden, die Hände ruhen auf den Oberschenkeln. Nimm dir bewusst Zeit für ein, zwei Atemzüge.
Lege dann die linke Hand auf die rechte.

Die linke Hand streicht nun den Arm hinauf, über den Unterarm, Ellenbogen, Oberarm, über die Schulter, das Schlüsselbein (schön satt und zärtlich, mit gutem Kontakt), dann fährt die äußere Handkante über das Brustbein (zwischen den Brüsten) hinunter und bleibt zwei bis drei Atemzüge lang auf dem Oberbauch liegen.

Was hat sich durch diese einfache Streichung getan? Ist Ruhe eingekehrt, schon jetzt? Wie fühlst du deinen rechten Arm? Sind die Grenzen spürbar, die Konturen, die Haut?

Mach die selbe Bewegung noch drei Mal.
(Wenn du es eilig hast, reicht auch einmal).
Dann das selbe links. Viermal, oder auch nur einmal, je nachdem.

Dazwischen: Atmen, sammeln, spüren.

Nun lege die Handballen auf die Stirn. Streiche mit den Händen sanft und innig über Stirn, Augen, Wangen. Nütze die Gelegenheit, um das Unterkiefer ein bisschen zu lösen. Streiche weiter, mit den Fingerkuppen über den Hals, satt über die obere Brust, beide Handkanten streichen über das Brustbein nach unten und die Hände bleiben am Oberbauch liegen.

Was entsteht? Wie fließt dein Atem jetzt? Spürst du dein Gesicht? Wie fühlen sich deine Hände an?

Wiederhole auch diesen Teil drei bis vier Mal.

Beim letzten Teil streichen wir, immer noch gesammelt, mit den Händen nach hinten zum Rücken. So weit hoch, wie es ohne Mühe geht. Dann hinunter zu den Beinen, an der Außenseite entlang (Hüfte, Oberschenkel, Unterschenkel), bis zu den Zehen (oder so weit, wie es ohne Mühe geht). An der Innenseite wieder hoch, dabei auch die Leisten satt und freundlich ausstreichen. Noch einmal über die Flanke zum Rücken streichen und die Übung am Oberbauch beenden.

Auch dieser Teil kann noch drei Mal wiederholt werden.

Bleib einen Moment sitzen und spüre noch einmal nach. Wie stehen die Füße jetzt am Boden. Wie nimmst du deine Körperwände wahr? Bist du bei dir angekommen? Wie fließt dein Atem jetzt?

Zum Abschluss mache die ganze Übung als Abfolge:
rechten Arm streichen
linken Arm streichen,
Gesicht streichen,
Rücken und Beine streichen.

Achte darauf, dass du nirgends die Luft anhältst :-)
(Wir sagen so: "Der Atem fließt im eigenen Maß")

Viel Freude!

Newsletter

Möchten Sie über aktuelle Seminare, Vorträge, Online-Kurs-Angebote und spezielle inhaltliche Leckereien informiert werden? Gerne sende ich Ihnen meinen Newsletter zu.

Anmeldung

Termine

Wunder warten gleich ums Eck

04. September 2019
Schloss Rothschild

Schlossweg 2, 3340 Waidhofen/Ybbs (NÖ)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

Ich.Heute.Hier Onlinekurs

06. September 2019
Überall, bei Dir zu Hause


Infos und Anmeldung

Plätze frei

Federleicht!

27. - 29. September 2019
LaviaHaus

Günningfelder Straße 88, Gelsenkirchen (D)
Infos und Anmeldung

Ausgebucht - Warteliste

Doppellesung

28. September 2019
Pfarrkirche Thomas Morus

Holtkamp 40, 45886 Gelsenkirchen (D)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

SkyTalk

19. Oktober 2019
TA OS sky bar

Karlsplatz 1, 73614 Schorndorf (Baden-Württemberg)
Infos und Anmeldung

Plätze frei

"Wunder warten ..."

Barbara Pachl-Eberhart Wunder Buch

Mein neues (viertes) Buch ist da: "Wunder warten gleich ums Eck" Mit 17 Illustrationen aus meiner Feder

Ab 1.10. in allen Buchgeschäften erhältlich.
Hier der Klappentext:

Wunder geschehen – für den, der dafür offen ist. Barbara Pachl-Eberhart notiert regelmäßig »Wundertag« in ihren Kalender. Das heißt für sie: spazieren gehen, ein Wunder entdecken und darüber schreiben. Mit offenen Sinnen bemerkt die Erfolgsautorin tatsächlich an jedem dieser Tage ein Wunder – im Miteinander der Menschen, im strahlend stolzen Lächeln eines Kindes, in einer blitzartigen Erkenntnis, die alles verwandelt.

In diesem Buch berichtet sie darüber – mal komisch, mal berührend und immer liebevoll. Ihre Geschichten sind eine Einladung, sich selbst von scheinbar Bekanntem verzaubern zu lassen und ein Leben zu entdecken, das wahrhaft wundervoll ist.

Mit 17 Illustrationen aus meiner Feder

 

Teilnehmerstimmen

Liebe Barbara,

ich möchte Dir hiermit noch einmal für die tollen Seminartage danken. Man merkt, dass Du Deine Schreibseminare aus und mit Leidenschaft machst. Das und Deine Herzlichkeit schaffen einen Raum, in dem man sich wohl fühlt und in dem sich die Kreativität, die in einem steckt, frei entfalten kann.

Ich war begeistert von all den Übungen, die wir gemacht haben, denn sie haben immer etwas zu Tage gefördert, von dem ich nicht glaubte, dass ich so in der Art schreiben könnte. So geht es mir jetzt übrigens auch mit den Schreibimpulsen, die Du seit dem Seminar immer wieder an uns schickst. Da verwundert es also kaum, dass ich mich schon auf ein weiteres Seminar bei Dir angemeldet habe, auf das ich mich schon sehr freue!

C.B., "Sonnenseiten, Glücksmomente und Honigtropfen auf Papier

 

Der heiße Tipp

An dieser Stelle bewerbe ich wertvolle Fremdveranstaltungen, für die ich die Hand ins Feuer lege.

LAVIA - Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Danke! Danke!! ... Danke!!!
Das ist das erste, was mir einfällt, wenn ich an Mechthild Schröter-Rupieper und ihre Arbeit denke. Sie betreut trauernde Kinder und Jugendliche im gesamten Ruhrgebiet, ist immer da, wenn man sie braucht, schenkt Lebensfreude und praktischen Rat in Lebenslagen, bei denen man normalerweise nur noch schweigen kann.

LAVIA - so heißt der Förderverein, der die wunderbare Arbeit möglich macht. Man kann Mitglied werden, man kann spenden - im Wissen, dass man eine wichtige, große, großartige Sache unterstützt.

IBAN:

DE18 4205 0001 0160 1452 79
BIC: WELADED1GEK

Helfen Sie mit? Ich tu's!

 

Federleicht!

Federleicht - die kreative Schreibwerkstatt

Meine Erfahrung aus zehn Jahren als Schreibpädagogin, in einem Buch zusammengefasst und mit leckeren, bewährten Übungen versehen: "Federleicht" weist den Weg vom ersten, luftig leicht geschriebenen Wort hin zu einem Leben, in dem das Schreiben eine Rolle spielen darf. "Wie die Kraft Ihrer Worte zur Lebenskraft wird", dieser Untertitel ist ernst gemeint und darf sich Seite für Seite weiter erfüllen.

 
Top